2014

Ein Jahr Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik im Freizeitforum Marzahn

Beste Bedingungen für jede Freizeitaktivität

13.12.14 Vor einen Jahr wandte sich Uta Baranovskyy an die Managerin des Freizeitforums Marzahn, Berlin, mit der Frage, ob es in diesem Haus möglich sei, einen Kurs Gesichtsgymnastik anzubieten. „Aber sicher“, antwortete die langjährige Leiterin des FFM Karin Krause: „Wann wollen Sie anfangen, welchen Platzbedarf haben Sie, was benötigen Sie an Technik?“ Seitdem finden regelmäßige, gut besuchte Kurse Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik im Klubraum 2 statt. Frau Baranovskyy ist sehr froh, hier eine Bleibe für Ihre Kurse gefunden zu haben, denn die Bedingungen sind in jeder Hinsicht wirklich optimal. Wer sich über das Freizeitforum näher informieren möchte, findet unter folgendem Link viele Informationen http://www.freizeitforum-marzahn.com/ffm/Freizeitforum-Marzahn.html.

An dieser Stelle gilt ein großes Dankeschön der Leiterin Karin Krause und all ihren MitarbeiterInnen dieses großartigen Kultur- und Sporthauses im Herzen von Marzahn dafür, dass diese Stätte so vielen unterschiedlichen Interessen gute und zahlreiche Angebote unterbreitet in bester Atmosphäre für alle Beteiligten – ob Künstler, Gäste oder KursleiterInnen.

Dem einjährigen Kursjubiläum Gesichtsgymnastik widmete das FFM in seiner Flyerausgabe für den Monat Januar eine eigene Seite.

Flyer FFM  Jan 15

Würdigung des einjährigen Bestehens Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik-Kurs im Januar-Angebots-Flyer des Freizeitforums Marzahn, Berlin. Foto oben zum Text: Nora Peisger

 

Verjüngung ist möglich – und zwar so…

Vortrag im Frauentreff HellMa

02.12.14 Seit jeher suchten die Menschen nach der Quelle des Lebens, nach dem Lebenselixier, nach der Blume, die alle Wunden heilt. Auch heute forschen die Wissenschaftler nach der Pille, die das Altwerden verhindern soll. Verjüngungstrainerin Uta Baranovskyy aus Marzahn plaudert in ihrem bildreichen Vortrag über Möglichkeiten und Wunschträume des ewigen jungen Lebens. Sie verspricht, dass jede Besucherin jünger aus dem Vortrag herausgeht als sie hineinging.

Termin: 6.1.2015, 15 Uhr

Ort: Frauentreff HellMa, Marzahner Promenade

weiterer Vortrag

Termin: Sonntag, 22.03.22015, 11 Uhr

Ort: Freizeitforum Marzahn, Marzahner Promenade, Klubraum 5

Eintritt: 2 Euro

 

Frohe Feiertage und bleiben Sie schön jung

Basiskurs 12. Kursstunde

27.11.14 Verjüngung ist keine Angelegenheit von heut auf morgen. Wenn es Jahrzehnte dauerte, bis der Alterungsprozess deutlich sichtbar wird, so kann er nicht in wenigen Wochen wieder verschwinden, wenn frau nicht zu Spritze und Skalpell greifen will. Doch die Teilnehmerinnen des 12-Stunden-Kurses Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik in Berlin Marzahn kennen jetzt den Verjüngungsweg. Warum der Organismus eine Weile benötigt, um sich auf Verjüngung umzustellen, zeigte ein kleiner, von Frau Baranovskyy selbst produzierte Animationsfilm, siehe hier.

Tanja

Energietherapeutin Tanja Rex zeigte ein paar Tipps für eigene Gesichtslymphmassage.

Wie Kursleiterin Uta Baranovskyy in der letzten Stunde des Kompaktkurses kurz wiederholte, sind dazu Erwärmungsübungen, Erweiterungen, gesichtsneubildende Maßnahmen und für spezielle Probleme spezielle Übungen nötig, um auf diesem Weg gut und erfolgreich voran zu kommen. In dieser letzen Kursstunde zeigte als Gastdozentin die Energietherapeutin Tanja Rex ein paar Griffe und Kniffe der Gesichtslymphdrainage, speziell der Augenregion.

Uta

Kursleiterin Uta Baranovskyy überreichte jeder Teilnehmerin ein Zertifikat.

Jede Teilnehmerin erhielt ein spezielles Zertifikat, das den Anfang abbildet eines vor sich liegenden Verjüngungsweges.

Was nehmen die Damen aus diesem Kurs mit auf diesen Weg? Hier einige Aussagen: „Haarausfall ist verringert“, „Augen sind wieder feucht geworden“, „Bewusstsein für Körperhaltung“, „mehr Lebensfreude und Lachen“, „bessere Halsbeweglichkeit und Verbesserung des Sehvermögens“, „weniger Kopfschmerzen“, „Gesichtshaut besser durchblutet, sichtbare Reduzierung der Falten um den Mund“.
Vor allem sind sich alle darin einig, dass sie nun ein stärkeres Bewusstsein dafür haben, dass und wie sie den Alterungsprozess begegnen können. Für die meisten Damen bedeutet das, am Fortgeschrittenenkurs im kommenden Jahr teilzunehmen. Das Kursende bildete wie immer der Ultiamitive Stand der Jungend – „Der Große Stern“. Frau Baranovskyy wünschte allen ein frohes Fest und: „Bleiben Sie schön jung!“

 

Zwei Kursteilnehmerinnen im Interview

2014 Frau O

Frau O. zu Beginn und zum Ende des Vierteljahreskurses Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik.

BLOOMYY: Mit welchen Erwartungen kamen Sie zum Kurs?

Frau O.: Ich wollte schon lange etwas für mein Gesicht tun. Ich mache Yoga und anderes für den Körper. Da entdeckte mein Mann einen Artikel in der Marzahner Wochenzeitung „Berliner Woche“. Der Termin mittwochs passte,  also war das mein Tag.

BLOOMYY: Was gefiel Ihnen hier?

Frau O.: Wie der Kurs aufgebaut ist und die Darstellung über die Videos, das finde ich sehr professionell. Man versteht alles sofort und kann gut mitmachen.

BLOOMYY: Was würden Sie anders haben wollen?

Frau O.: Mir würde gefallen, wenn es weniger Teilnehmerinnen in dem Kurs wären und wenn der einzelne Kurs länger dauerte.

BLOOMYY: Sind Sie mit den Ergebnissen nach dem viertel Jahr zufrieden?

Frau O.: Ich bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Ich mache aber auch mehrere sportliche Sachen auf einmal, da ergänzt sich das gut. Besonders gut finde ich, dass ich spüre, dass meine Kopfhaut sich bewegt, wenn ich das willentlich beeinflusse.

BLOOMYY: Nehmen Sie am Fortgeschrittenenkurs teil?

Frau O.: Natürlich.

BLOOMYY: Würden Sie den Kurs Ihrer Freundin empfehlen?

Frau O.: Nicht nur das. Ich habe zu Hause so geschwärmt, dass im kommenden Jahr im Januar sogar meine Schwiegertochter in spe zum Kurs kommen will.

 

2014 Frau E

Frau E. zum Kursbeginn und nach einem Vierteljahr zum Kursende.

BLOOMYY: Mit welchen Erwartungen kamen Sie zum Kurs?

Frau E.: Ich wollte etwas für meine Augen tun, ich dachte schon über eine OP nach. Mein Mann meinte: „Du spinnst wohl?“ In der Ankündigung in der Zeitung stand, dass ich hier in dem Gesichts-Gymnastik-Kurs etwas gegen die Schlupflider machen könnte.

BLOOMYY: Was gefiel Ihnen hier?

Frau E.: Alles.

BLOOMYY: Was würden Sie anders haben wollen?

Frau E.: Für den letzten Monat gab es eine Übersicht, was in den einzelnen Stunden rankommt. So eine Übersicht hätte ich gern für den gesamten Kurs gehabt.

BLOOMYY: Sind Sie mit den Ergebnissen nach dem viertel Jahr zufrieden? 

Frau E.: Meine Tochter meinte neulich: „Mutti, man sieht dir das schon richtig an.“ Und ich habe auch den Eindruck, dass sich was verbessert hat. Vor allem wurde hier mein Bewusstsein geweckt für den Alterungsprozess an sich und dass ich etwas dagegen tun kann.

BLOOMYY: Nehmen Sie am Fortgeschrittenenkurs teil?

Frau E.: Ja.

BLOOMYY: Würden Sie den Kurs Ihrer Freundin empfehlen?

Frau E.: Das habe ich schon gemacht und sie kommt auch zum nächsten Kurs.

 

Gut für Haare und Gehirn

Basiskurs 11. Kursstunde

20.11.14 Auf dem Programm der vorletzten Kursstunde stand das Thema Haare. Zunächst aber wurden alle Teilnehmerinnen fotografiert, um festzustellen, ob zum Anfangsfoto schon ein Unterschied zu sehen sein wird. Frau Baranovskyy stimmte der Meinung der Damen jedoch zu, dass das wohl noch nicht so viel sein könne. Immerhin wäre es auch nicht wirklich von Vorteil, wenn frau durch ein paar Übungsstunden den Alterungsprozess von mehreren Jahrzehnten zurückdrehen könnte. So labil sollte der Körper nicht sein – und ist er auch nicht. Dafür aber bleiben Übungserfolge auch länger erhalten.

Ob und welche Veränderungen durch den Kurs eingetreten sind, wird bei der letzen Kursstunde ausgewertet. Alle Übungen, die der Durchblutung der Kopfhaut und somit der Belebung der Haarwurzeln dienen, tun auch dem Gehirn sehr gut. Das erläuterte die Kursleiterin anhand von einigen Grafiken. Sind die Haarwurzeln wieder gut versorgt, bekommen die Haare nicht nur wieder Feinheit und Volumen, sondern es bildet sie auch wieder das Melanin, das für die individuelle Haarfarbe zuständig ist. Siehe Bilder. Den Abschluss der Kursstunde bildete natürlich der Große Stern, der bei vielen Teilnehmerinnen inzwischen zum Alltag gehört.

Zähne zusammenziehen und Zunge herausstrecken

Basiskurs 10. Kursstunde

13.11.14 Vielleicht mag sich manch Außenstehender fragen: „Was machen die Damen da bloß bei dem Gesichts-Verjüngungs-Gymnastikkurs?“ Nun, diesmal zogen die Damen die Zähne zusammen und streckten die Zunge heraus. Dazu meinte Frau Baranovskyy, dass sie dafür sorgen wolle, dass solche sportlichen Bewegungen durchaus salonfähig werden, wenn vielleicht auch keine olympische Disziplin. Schließlich ging es bei diesem Kurs auch wieder nicht um Wettbewerb und Medaillen, sondern um einen straffen Hals. Speziell den Alterungsprozess der Zähne erläuterte die Kursleiterin in einem Vorfilm und anhand von grafischen Darstellungen. Siehe dazu Bilder.

Schlupflid straffen – Das Geheimnis lautet:

Basiskurs 9. Kursstunde

6.11.14 Der letzte Kursmonat beim 12-stündigen Kompaktkurs Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik ist ganz bestimmten Problemzonen des Gesichtes gewidmet. In dieser Woche rückten die teilnehmenden Damen dem Schlupflid zu Leibe. Diese Alterserscheinung hatte Kurstleiterin Frau Baranovskyy vor einige Jahren veranlasst, mittels Gymnastik und anderer Methoden etwas dagegen zu unternehmen. Wie jeder heute erkennen kann, auch im Bildvergleich vorher-nachher, mit Erfolg.

oberes Augenlid 2010 2014

Kursleiterin Uta Baranovskyy straffte durch ihre selbstentwickelten Übungen ihr Schlupflid wieder und vermittelt ihre Kenntnisse nun in Kursen weiter.

Wenn frau weiß, wie es funktioniert, ist es theoretisch gar nicht so schwer, das Schlupflid wieder zu straffen. Das Geheimnis lautet: – nun, die Kursteilnehmerinnen wissen es jetzt. Die praktischen Übungen sind nicht so einfach, aber hier gilt wie in allen zielgerichteten Tätigkeiten: Übung macht die Meisterin.

Übrigens gibt es am 22. November den letzten Workshop in diesem Jahr, speziell zum Thema Schlupflid. Siehe Angebote

Es wurde richtig heiß…

Basiskurs 8. Kursstunde

29.10.14 …beim vergangenen Kurs Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik im Freizeitforum Marzahn. Es hätte wohl niemand gedacht, dass frau im Sitzen in solches Schwitzen gerät bei den Übungen Arme, Hände, Beine, Füße. Wie angesagt war das Thema Durchblutung und die Teilnehmerinnen waren sich einig, es funktioniert. Muss es auch, so Kursleiterin Frau Baranovskyy, denn wenn mit den Gesichtsübungen mehr Blut und Feuchtigkeit in den Kopf gelangt, benötigt das Herz Unterstützung beim Pumpen nach oben.

Matrixuhr

 

Die Übung Matrix-Uhr ist aus der Tiefenpsychologie entlehnt und war für die meisten Damen neu, aber auch sehr spannend.

 

Süß und sauer sieht frau auch im Gesicht

Basiskurs 7. Kursstunde

sauer süß

Welches Strich-Gesichtchen das Gefühl „sauer“ und welches „süß“ erzeugt, ist ja wohl eindeutig.

23.10.14 Nicht nur mental ist unser Organismus zunächst einfach gestrickt,wie in einem vorangegangenem Kurs deutlich wurde. Dieselben einfachen Strichgesichter verdeutlichten, dass unser Organismus in den Kategorien süß-sauer auch auf Gesichter reagiert. Anhand eines Lackmus-Papier-Testes konnten die Kurs-Teilnehmerinnen in dieser Woche ihren eigenen Säure-Base-Haushalt testen. Die neue Übung „Ohren“ erwies sich zunächst als etwas schwierig, doch hinterher spürten alle die von aktivierter Durchblutung stammende wohlige Wärme in der Ohrregion.

 

Starke Augen leuchten besser

Basiskurs 6. Kursstunde

16.10.14 Spannungsvoll leuchtende Augen sind zum überwiegenden Teil ein deutliches Zeichen von Jugendlichkeit. Zu größerer Sehkraft tragen die beiden neuen Übungen „Augenlinse“ und „Netzhaut“ im vergangenen Kurs Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik bei. Frau Baranovskyy erläuterte dabei anhand von Anatomiebildchen, dass sich sowohl die Augenlinse als auch die Stäbchen und Zäpfchen der Netzhaut trainieren und somit verjüngen lassen. Siehe Bilder

Es war einmal – und wird wieder

Diese Geschichte mutet an wie ein Märchen, ist aber keines, sondern erlebte Wahrheit 

15.10.14 Elisa (Name geändert) war einmal ein junges schönes Mädchen. Es lebte das Abenteuer seines Lebens, dann nahm die Natur ihren Lauf, das Mädchen wurde zur Frau und alterte innerlich und äußerlich. Doch eines Tages entdeckte sie, dass es eine Methode gegen das Altern geben soll. Voller Hoffnung nahm sie von der ersten Stunde im Januar 2014 an den Kursen Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik teil, den Frau Uta Baranovskyy in Berlin Marzahn anbot. Und ihre Hoffnung sollte nicht enttäuscht werden. An einer eigenen Verjüngungslinie kann sie innerhalb von nur 9 Monaten erkennen: Was einmal war das wird auch wieder. Elisa will weiterhin an den Kursen teilnehmen und hofft, dass mit ihr noch viele Frauen diesen Verjüngungsweg einschlagen.

Frau M

Elisa (Name geändert) freut sich sehr über ihren Verjüngungsweg, den sie vor 9 Monaten einschlug. Alles wird wieder „echt“ jung, ohne Spritzen und Skalpell.

Zum Staunen: Weniger Knieschmerzen durch Gesichtsgymnastik

Basiskurs 5. Kursstunde

09.10.14 Ein strahlendes Gesicht mit freudig strahlenden Augen war die Hauptthematik der fünften Kursstunde Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik im Freizeitforum Marzahn, Berlin. Zu Beginn zeigte Frau Baranovskyy anhand von Gesichts-Bildchen, wie einfach der Mensch im Grunde doch tickt, wenn es um die Beurteilung und Bewertung seiner Mitmenschen geht. Energietherapeutin und an diesem Abend Gastdozentin Tanja Rex zeigte anhand von prominenten Gesichtern aus Politik und Wirtschaft, wie man Falten und Erscheinungen sowohl charakterlich als auch gesundheitlich deuten kann. Sie verwies dabei gleich auf den dreiteiligen Kurs „Deutung und Bedeutung“, den sie gemeinsam mit Frau Baranovskyy ab dem 25. Oktober in der Sportschule „Pal Chang“, Marzahner Promenade 48, gibt. An drei Sonnabenden hintereinander (25.10., 08.11., 15.11.), erfahren hier Interessenten jeweils von 18-19.30 Uhr Grundlagen der Deutung von Gesichtern, Hände und Schrift.

plus minus Mund

So einfach tickt der Mensch bei der Beurteilung von Gesichtern: Alle Teilnehmerinnen erteilten dem rechten Strich-Gesicht ein Plus. Das linke bekam eindeutig ein Minus zugeteilt.

Zum Abschluss der Kursstunde wollte die Kursleiterin wissen, was die Teilnehmerinnen nach gut einem Monat Gesichtsgymnastik in ihren Alltag mitgenommen haben. Alle waren sich einige, dass sie nun viel achtsamer ihre Gesichtsbewegungen und Mimiken erkennen könnten und darauf bewusst Einfluss nähmen, natürlich wird auch schon ein wenig zu Hause geübt, wobei der Große Stern offensichtlich den Vorrang hat. Sehr erstaunlich war die Mitteilung einer Dame, dass sie nun weniger Knieschmerzen hätte. Doch das Staunen löste sich auf, als eine kundige Dame in den Reihen erklärte, dass die Kiefergelenke eng mit der Muskulatur der Kniegelenke zusammenhingen und deshalb Fussballer, wenn sie Knieprobleme hätten, auch an den Kiefermuskeln behandelt würden.

 

Zwei Sterne beginnen zu strahlen

Basiskurs 4. Kursstunde

02.10.14  Mit der vierten Kursstunde innerhalb des 12er-Kompakt-Kurses Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik im Freizeitforum Marzahn, Berlin, begann ein neuer Abschnitt der Gesichtsverjüngung. Die Übungen „Kleiner Stern“ und „Großer Stern“ gehören zu den gesichtsneubildenden Maßnahmen. Frau Baranovskyy erläuterte anhand von Gesichts- und Körperstrukturen den ganz allgemeinen Alterungsprozess und welche inneren und äußeren Erscheinungen damit einher gehen. Wie die Teilnehmerinnen am eigenen Leibe erfuhren, wirken die beiden Sternübungen sehr stark gegen den natürlichen Alterungsprozess und sollten von nun an mehrmals täglich ausgeführt werden. Bei der Bauchübung war besonders auf das Zwerchfell zu achten. Zum nächsten Mal sollen die Teilnehmerinnen einen hölzernen Kochlöffel mitbringen. Wozu der wohl benötigt wird?

Als Frauen-Team noch energievoller

30.09.14   Tanja Rex und Uta Baranovskyy schlossen sich zu einem Team zusammen und gründeten die XYY-FrauenPowerAkademie in Berlin Marzahn. Tanja Rex arbeitet schon lange als Energie-Therapeutin in Berlin. Über sie und ihre Tätigkeit kann frau mehr erfahren unter www.reikirex.de.
Nach lange währenden Beratungen veröffentlichten beide Powerfrauen im September ihr erstes gemeinsames Angebot. Hier ihr erster Flyer:

Flyer xyy außen k

Flyer XYY-FrauenPowerAkademie (außen)

Flyer xyy innen k

Flyer XYY-FrauenPowerAkademie (innen)

(Um die Angebote auf dem Flyer besser lesen zu können, erst auf das Flyerbild klicken,dann mit den Tasten „Strg“ und „+“ an das Bild näher heranzoomen. Will man das Bild wieder in Originalgröße, dann wieder auf Taste „Strg“ und zugleich auf Taste „-“ drücken.)

Demnächst gibt es für XYY-FrauenPowerAkademie auch eine eigene Internetseite und eine eigene E-Mail-Adresse. Vorerst werden alle Interessentinnen an einem XYY-Angebot gebeten, sich über die jeweils noch einzelnen Kontakte anzumelden, hier unter info@uta-baranovskyy.de.

Die XYY-FrauenPowerAkademie kommt mit ihren Angeboten auch zu Ihnen. Wer über Vortrags- oder geeignete Praxisräume verfügt, kann die Angebote auch bei sich durchführen lassen. Einfach melden, es lässt sich über alles reden.

Erwärmungsphase abgeschlossen

Basiskurs 3. Kursstunde

25.09.14  Mit der dritten Kursstunde – Eröffnungsveranstaltung nicht inbegriffen – ist nun die Erwärmungsphase abgeschlossen. Es wurde die Erwärmungen – Kopf, Blinzeln, Mund – wiederholt und neue Aufbauübungen – Kopfhaut, Augenbrauen, Gesäß – kamen hinzu. Großes Staunen und sicher auch einen Motivationsschub rief die Verjüngungslinie von zwei Vergleichs-Fotos einer Teilnehmerin hervor, die seit der ersten Kursstunde im Januar dieses Jahres regelmäßig dabei ist und auch zu Hause übte. Deutlich war zu erkennnen, ihr Gesicht wirkte straffer, strahlender, die Augen waren größer, die Schlupflider fast verschwunden. Mittlerweile kennen sich die Teilnehmerinnen schon ein wenig und es macht immer mehr Spaß, die manchmal recht lustig anmutenden Übungen gemeinsam durchzuführen – jetzt noch mehr mit einem klaren Ziel vor Augen.

Für den Geist eine Verjüngungsuhr

Basiskurs 2. Kursstunde

18.09.14   Da Verjüngung nicht nur eine Sache des Körpers und der Muskeln ist, sondern auch eine des Geistes inklusive der Neuronen, Neurotransmitter und Hormone, verteilte und erläuterte Frau Baranovskyy in der zweiten Kursstunde ihre Verjüngungsuhr. Die Teilnehmerinnen erhielten weiterhin einen Übungsplan. Praktisch wurde wiederholt („Kopf“, „Blinzeln“, „Mund“) und zur Erweiterung gab es die Übungen „Nacken“, „Blick“ und „Rücken“. Was der Rücken mit dem Gesicht zu tun hat, erklärte Frau Baranovkyy anhand des Muskelbaumes (siehe Bilder).

Mit Anamnese motiviert gestartet

Basiskurs 1. Kursstunde

11.09.14   Die erste offizielle Kursstunde Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik nach der kostenfreien Eröffnungsveranstaltung fand mit der Feststellung des Ist-Zustandes statt. Die Teilnehmerinnen füllten einen Anamnesebogen aus, in dem sie ihre derzeitigen Alterserscheinungen angaben. Dann wurde von jeder auch noch ein Porträtfoto gemacht. Zugegeben, alles keine sehr angenehmen Aktivitäten. Doch motivierend dazu waren die Erläuterungen der Kursleiterin Uta Baranovskyy und ihre eigene Verjüngungslinie, die, wie sie behauptet, in der Form wohl – noch – einmalig sein dürfte.

Linie der Verjüngung

Zum Ende des Vierteljahres-Kurses wird zum Vergleich der gleiche Anamnesebogen ausgefüllt und jede erhält auch noch ein Abschlussfoto zum Vergleich. Das ist dann der Anfang für eine eigene Verjüngungslinie.  Im praktischen Teil wurden zunächst die drei Erwärmungsübungen „Kopf“, „Blinzeln“, „Mund“ wiederholt. Im Anschluss an einen kleinen theoretischen Exkurs über den Spannungsaufbau und die gegensätzliche Arbeit von Muskeln je Funktionseinheit (siehe Bilder), gab es noch drei Aufbauübungen „Hals-Dekolleté“, „Augen“, „Lippen“.

Frau Baranovskyy gab einen kurzen Überblick, was in den folgenden Kurswochen passieren wird. Bis Ende September geht es allein um das „Weichmachen“ des Kopfes, so dass Wiederholungen und Erweiterungsübungen dominieren. Im Oktober beginnen „gesichtsneubildende Maßnahmen“ und der dritte Kursmonat ist für Spezielles wie Verminderung Schlupflid, Hängewangen, Dekolletéfalten etc. vorgesehen.

Viel interkultureller Beifall
für Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik und XYY-Matrix

P1200737

06.09. 14   In Marzahn-Hellersdorf lebende Frauen aus Syrien, Jemen, Ägypten, Vietnam, Russland und einigen anderen Ländern fanden sich zu einem Schnupperkurs Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik am Sonnabend, dem 6. September 2014, in der Sporthalle des Sartre-Gymnasiums ein. Sowohl die einfachen und effizienten Übungen der Verjüngungsexpertin Uta Baranovskyy als auch die XYY-Matrix-Anwendungen der Energietherapeutin Tanja Rex taten den Teilnehmerinnen gut und so spendeten sie auch viel Beifall. Die Veranstaltung war Teil einer Bustour, organisiert von der bezirklichen Frauen- und Gleichstellungsbeuaftragten Snežana Sever, und der Tag war eingebunden in die Interkulturellen Tagen des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, die noch bis 1. Oktober andauern. Mehr dazu hier

inter Rex

Beide Kurse Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik erfolgreich gestartet

 Basiskurs Eröffnung

04.09. 14   Viele Frauen starteten mit ihrer Teilnahme an den beiden Kursen Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik im Freizeitforum Marzahn, Berlin, ihren Weg in ein verjüngendes Leben. Am 1. und am 3. September 2014 begannen die Kurse. Praktisch überzeugend waren zum einen die Übungen, denn hier und da im Gesicht und Hals spürten die Frauen, dass Bewegung not tut. Die drei Übungen an diesem Tag sind Gesichts-Erwärmungen „Kopf“, „Blinzeln“, „Mund“. Der kleine Film „Was der Hals doch wichtig ist“ stellte dar, dass äußere Alterungsprozesse stark mit inneren zusammenhängen. Sehr bildhaft überzeugend war der Baum des Lebens, an dem Kursleiterin Baranovskyy den starken Alterungsprozess von Gesicht, Gehirn und Kopf allgemein erläuterte und gleichzeitig berechtigte Hoffnung weckte, dass dieser Prozess umkehrbar sei.

 

Bei den interkulturellen Tagen dabei

Bei den Interkulturellen Tagen des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf vom 6.September bis 1. Oktober 2014 wird es auch Gesichts-Verjüngungs-Gymnastik geben. Am Sonnabend, dem 6. September, bietet Uta Baranovskyy in der Sporthalle des Sarte-Gymnasiums, Kyritzer Straße 103, von 11 bis 17 Uhr zu jeder vollen Stunde eine 20minütige Schnuppereinheit ihrer Methode an. In Abstimmung mit der  Gleichstellungsbeauftragten des Bezirksamtes Snezana Sever werden dabei auch vietnamesische und russische Frauen, die in der Region leben, dieses Angebot nutzen können, da es eine Live-Übersetzung geben soll. Interessenten sind herzlich eingeladen.

 

Pressebericht in der „Berliner Woche“ August 2014 hier im Original

Uta Baranovskyy hat den Kampf gegen Falten aufgenommen

von Harald Ritter, Berliner Woche

Marzahn. Uta Baranovskyy hat dem Altern den Kampf angesagt. Die Marzahnerin entwickelte selbst Methoden der Gesichtsgymnastik und bietet dazu jetzt Kurse im Freizeitforum an.

 

„Den Anstoß gaben mir meine hängenden Augenlider“, sagt Uta Baranovskyy. Die 59-Jährige bekam 2009 damit erhebliche Probleme. In dem gleichen Jahr buchte sie eine Schönheitsoperation in Kroatien, die sie jedoch wieder absagte. Sie hatte einen eigenen Weg gefunden, ihre hängenden Augenlider in den Griff zu bekommen.

„Unser Gesicht gehört zu den am wenigsten trainierten Körperteilen“, sagt sie. Das sei die Schlüsselerkenntnis gewesen, aus der heraus sie sich 2009 mit Gesichtsgymnastik zu beschäftigen begann. Baranovskyy stammt aus einer Familie von Physiotherapeuten. Mutter und Schwester hatten diesen Beruf. Sie ging beruflich einen anderen Weg, studierte Journalistik und war zwei Jahrzehnte Lokalredakteurin in Märkisch-Oderland. Aus familiären Gründen zog sie 2005 nach Karlsruhe und wurde Wissenschaftsjournalistin. Die Stadt mit ihren Hochschulen und Instituten gab ihr den geeigneten Hintergrund.

„Ich hatte Zeit und Gelegenheit, mich mit wissenschaftlichen Grundlagen zu beschäftigen, auch mit den Grundlagen zum Verständnis des menschlichen Körpers und seiner Funktionsweise“, sagt Baranovskyy. 2009 folgte sie ihren Kindern nach Berlin und bezog eine Wohnung in Marzahn. Die eigenen Erfahrungen mit dem Altern gaben ihr den Impuls, den Kampf gegen die damit einhergehenden körperlichen Veränderungen aufzunehmen. Binnen weniger Jahre entwickelte sie ihre eigene Methodik der Gesichtsgymnastik.

„Ich habe keine Vorbilder und es gibt auch keine Schule, aus der ich komme“, sagt sie. Sie habe es mit Yoga und anderen Methoden versucht, darin aber nicht die Lösung ihrer Probleme gefunden. Baranovskyy schwört auf die heilsame Kraft des Ich, das seine Probleme durch Handeln in den Griff bekommt. Seit Anfang dieses Jahres bietet sie Kurse zur Gesichtsgymnastik im Freizeitforum Marzahn an.

Zwei neue Kurse beginnen am 1. und 3. September und dauern drei Monate. Die Teilnahme an zwölf Terminen im Vierteljahr kostet insgesamt 50 Euro.